Unser Garten – Wünsche, Richtung und Literatur

Mit dem neuen Haus werden wir auch einen kleinen Garten bekommen. Auf den freuen wir uns alle schon total. Das ein Garten aber auch viel Pflege und Zuwendung braucht ist uns bewusst. Wie gut, dass es da sehr gute Literatur gibt. In der Bibliothek habe ich das Buch Pflegeleichter Garten von Wolfgang Hensel entdeckt und mittlerweile auch für unsere Hausbibliothek gekauft. Dort bekommt man Tipps zum Anlegen eines Gartens und welche Pflanzen pflegeleicht sind.

Wünsche

Zuerst einmal habe ich mich bei den einzelnen Familienmitgliedern umgehört was in den Garten alles soll. Der Mann wünscht sich eigentlich nur eine Hängematte. Da er dieses Jahr noch Geburtstag hat, wird das kein Problem sein. Bei den Kindern wird es schon schwieriger. Der Einhorn-Stall ist glücklicherweise wieder vom Tisch. Mit dem Wunsch nach Sandkasten und Trampolin wäre die Gartenplanung schon abgeschlossen. Mehr Sachen passen eigentlich nicht in den Garten. Doch da wären noch meine Wünsche an den Garten:

  • Kräuter
  • Rosen
  • Gemüse (vielleicht ein Hochbeet)
  • Obst
  • Grillplatz
  • Feuerschale
  • Kompost
  • Platz für Mülltonnen, Fahrräder, Rasenmäher

In den nächsten Wochen werde ich nun ausarbeiten dürfen, welche meiner Wünsche sich realisieren lassen und welche ein Traum bleiben werden.

Richtung für die Gartenplanung

Die Frage welche Pflanzen in den Garten kommen beschäftigte mein Mann und die Kinder weniger. Mich aber um so mehr. Dazu blätterte ich stundenlang in Büchern und Zeitschriften in der Bibliothek. In der Buchhandlung kaufte ich mir noch das Buch Kleine Gärten gestalten von Andrea Christmann. Ziemlich schnell legte ich mich auf zwei Richtungen fest.

Mediterraner Garten

Kräuter müssen in den Garten. Das ist ganz wichtig. Lavendel liebe ich auch total und so komme ich nichtan einer mediterranen Ecke im Garten vorbei.

Bauerngarten

Ich weiß, dass ich in einem 200qm-großen Garten keinen klassischen Bauerngarten anlegen kann. Aber ein paar Rosen, Obst- und Gemüseplanzen werde ich sicherlich reinbekommen. Und wenn ich den Bauerngarten im Hochbeet realisieren muss.

Weiter bin ich noch nicht mit der Planung. Als nächstes werde ich mich mit Rasen und Heckenpflanzenauswahl beschäftigen.

Das Haus hat mittlerweile Fenster und der Innenausbau hat begonnen.

12 von 12 im Januar 2018

Heute morgen bin ich vor Schreck fast vom Stuhl gefallen als ich gemerkt habe, dass heute der 12. Februar ist und somit der 12. eines Monats in der man 12 Bilder macht und dann verbloggt.

#1 – Frühstück

fruehstueckDer Mann hat heute die Kinder in die Kita gebracht und ich hatte etwas Zeit zum Frühstücken.

#2 – Umziehen nach Marie Kondo

papiermuellDa wir bald umziehen, miste ich jeden Tag etwas aus.

#3 – Podcast-Liebe

festundflauschigGestern habe ich es nicht geschafft den Fest-und-Flauschig-Podcast fertig zu hören und dann bringen die Frickelcaster auch noch eine neue Podcast-Folge heraus. Beides absolut hörenswert.

#4 – Lass jetzt losssss…

elsakostuemMorgen ist Kinderfasching in der Kita und ich schaue jetzt erst in welchem Zustand das Elsa-Kostüm vom letzten Jahr ist. Da werde ich mich noch an die Nähmaschine setzen müssen und die Naht ausbessern müssen, damit das noch einmal nach was aussieht.

#5 – Mittagessen

fruehlingsrolleZu Mittag gibt es Reste von gestern: Curry und Mini-Frühlingsrollen.

#6 – Und täglich grüßt das Murmeltier

kleidungWie fast jeden Tag beschäftige ich mich mit Kleidung. Kleidung waschen, Kleidung bügeln und heute Kleidung zusammenlegen.

#7 – Amerikaner

AmerikanerWieder Reste von gestern. Wir haben das erste Mal Amrikaner gebacken und verziert. Damit wir was zu naschen haben, wenn wir den Faschings-Umzug im TV schauen.

#8 – Frickelei

soxxbox soxxbook

Gestern (ich erzähle heute viel von gestern) habe ich beim Tatort an meinen Soxxbox-Socken weitergestrickt. Natürlich gleich mal einen Fehler reingestrickt und das Strickzeug genervt weggelegt. Jetzt habe ich den Fehler behoben und stricke noch ein paar Reihen bevor ich die Kinder abhole.

#9 – Rad fahren

Die Kinder habe ich mit dem Rad abgeholt. Was immer etwas nervenaufreibend ist. Heute wollte zuerst das eine Kind, dann das andere Kind nicht mehr fahren.

#10 – Krapfen

Mir fällt es ja sehr schwer zu den Teilen Pfannkuchen zu sagen. Das ist für mich totale Gehirnakrobatik, obwohl ich sonst keine Probleme habe Dinge einen anderen Namen zu geben. Beispielsweise bei Brötchen, Semmel, Weck oder Schrippe. Aber warum nennt man Berliner Pfannkuchen und Pfannkuchen Einerkuchen.

 

#11 – Generalprobe

Zwei von drei Kindern machen eine Generalprobe für die morgige Faschingsfeier. Das dritte Kind sagt, dass sie als Elsa im rosa Kleid geht und ich bin gespannt, wer morgen als was geht.

 

#12 – Verkleidung

Ich werde mich morgen nicht umentscheiden und gehe wie jedes Jahr als Schnecke. Bis heute habe ich noch kein anderes Elternteil gesehen, dass ihre Kinder verkleidet gebracht hat. Vielleicht ja morgen. Weitere 12von12s könnt ihr bei Draußen nur Kännchen begutachten. Helau!

 

 

To-Sew-Liste – Februar 2018

Der Namensteil SEW passt so langsam nicht mehr wirklich in meine Liste. Die Strick-&Häkel-Projekte nehmen seit dem Yarncamp Überhand. Im Januar habe ich bei den Mitwachshosen die Bauchbündchen angenäht, aber bei keiner alle Beinbündchen. So dass sie zum #machdasufokal nicht fertig wurden und somit auch nicht zählen. Nur den Rollsaum vom Tochter-Kleid habe ich geschafft und somit nur ein UFO im Januar beendet. Stimmt mich ein bisschen traurig. Dafür habe ich zwei Haarbänder gestrickt und auch schon vernäht. Der Lost-in-Time-Shawl wächst, pausiert aber nun etwas, weil das ein gutes Projekt für die Umzugszeit ist. Ich werde nun bald meine Nähsachen einpacken. Die Strick-&Häkelsachen lagern schon in einer Umzugskiste. Dann bleibt nur noch der Jutebeutel mit dem Shawl-Projekt, das ich dann gut überall mitnehmen kann. So ist zumindest der Plan. Wir sprechen uns noch in ein, zwei Monaten.

Neu angefangen habe ich die Dr-Who-Häkeldecke von Two Hearts Crochet. Dafür musste ich mir erstmal verschiedene Farben von einer Wollsorte kaufen. Fündig geworden bin ich beim Wollplatz, die haben ein Garn mit ganz viel verschiedenen Farben und auch in zwei Knäulgrößen, wenn man mal von einer Farbe nur wenig braucht, ist das perfekt. Im Augenblick habe ich schon die Hälfte vom ersten Quadrat gehäkelt. Die Methode heißt Ecke-zu-Ecke häkeln und man kann so sehr schön Motive in die Decke zaubern. Von Two Hearts Crochet gibt es auch eine Prinzessinnen-Decke, die ich auch noch für meine Prinzessinnen häkeln muss und eine Harry-Potter-Decke.

Das große Kind hatte Geburtstag und bekam neben einer Einhorn-Regenbogen-Torte ein Geburtstagskleid. Eigentlich wollte ich die Geburtstagszahl auf das Kleid applizieren, doch die Nähmaschine hatte scheinbar großen Hunger und ich war etwas ungeduldigt. So hat die Maschine den Stoff einfach gefressen und die Fünf sah nicht schön aus. Ich habe dann die Geburtstagszahl aus Bügelfolie aufgeklebt.

Einhorngeburtstagskleid

Sie werden so schnell groß.

Die Haarbänder habe ich auf Birken-Nähnadeln gestrickt und es war so angenehm, dass ich jetzt für Februar ein Holz-Nadel-Projekt brauche. Nur aus diesem Grund und weil mir die Socken so gut gefallen, habe ich mir eine Soxxbox bestellt. Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich sie im Einkaufszentrum bekomme, aber dort gab es nur das Soxxbook mit zahlreichen Anleitung. Das Paket mit der Soxxbox kommt hoffentlich in den nächsten Tagen, damit ich gleich anfangen kann.

Die Baby-Patchwork-Decke ist zugeschnitten und gelegt. Die ersten Reihen sind auch schon aneinander genäht.

Kommen wir nun zur To-(Sew-)Do-Liste für Februar.

Nähen:

  • 3 Mitwachshosen (es fehlen noch die Bein-Bündchen)
  • 1 Winter-Pulli (auch nur noch Bündchen)
  • 1 Patch-Work-Decke
  • 1 Saum für mein Halloweenkleid
  • Taschentücher (Die Oberseite ist schon zugeschnitten)
  • Slipeinlagen und Binden (Die Stoffe sind zusammengesucht und die schon gemachten Muster haben sich bewährt.)

Stricken:

  • Soxxbox-Socken
  • Langweilige einfarbige Socken, die ich noch auf der Nadel habe
  • Yarncamp-Mütze (Ich weiß noch nicht wie ich die Schlitze in die Mütze bekomme)

Häkeln:

  • Dr-Who-Decke
  • Lost-in-Times-Shawl

Ich habe mich nun auch bei Ravelry angemeldet. Wenn dort jemand ist und mit mir befreundet sein möchte, bzw. Tipps und Tricks für mich hat. Sehr gerne.

 

#2018MakeNine

Über diese Challange bin ich durch den Frickelcast gestolpert.(Für den Frickelcast spreche ich hiermit eine Empfehlung aus, auch nur das Stöbern durch die Shownotes ist sehr informativ). Gerade am Anfang des Jahres gibt es viele Mitmachsachen für Handwerksbegeisterte. Gibt es das für Foodliebhaber auch? So kann man Zwölf Paar Socken im Jahr stricken (#12socksin2018) oder nichts zum Anziehen kaufen, nur selbst herstellen (#2018diydontbuy). Bei #2018MakeNine sucht man sich neun Handarbeits-Projekte für das Jahr 2018.

Meine neun Projekte für 2018:

  1. Einen Lost in Time Shawl häkeln. Diesen Schal habe ich gleich in den ersten Tagen vom neuen Jahr begonnen. Gerade häkele ich die zweite Wiederholung und bin es gerade überdrüssig. Ich werde also eine Pause bei dem Projekt einlegen und mich dem Punkt Zwei meiner Liste widmen.
  2. Eine Tardisdecke häkeln. Schon letztes Jahr habe ich damit angefangen das erste Quadrat für die Decke zu häkeln. Überlege es aber noch mal aufzutrennen und neu anzufangen.
  3. Ein Paar Socken für mich stricken. Socken für mich habe ich noch nie gestrickt, dabei trage ich im Winter sehr gern Wollsocken zu Hause. Meine jetztigen Socken hat meine Oma für mich gestrickt. Diese Socken bekommen nun aber Löcher. Sie sind einfach zu alt.
  4. Eine Schnabbelina-Tasche nähen. Dieses Projekt ist ein Sollte-Man-Mal-Genäht-Haben-Projekt.
  5. Eine Patchwork-Decke nähen. Auch ein Projekt, das ich schon angefangen habe. Eine meiner Freundinnen bekommt ein Baby und somit eine Patchworkdecke. Sie ist schon zugeschnitten und das Muster habe ich auch schon gelegt. Jetzt muss „nur“ noch genäht werden und ganz viel gebügelt.
  6. To Be Continued.

Die Liste ist noch nicht vollständig aber das Jahr hat ja auch erst angefangen. Im Augenblick mache ich bei dem Mach-das-UFO-fertig-Kal mit. Immerhin ein Projekt konnte ich beenden von den vielen unbeendeten Projekten.

Lebenszeichen im Januar

Geburtstagskleid Einhorn Fünf

Zur Zeit ist es bei mir auf den Social Media Kanälen und im Blog etwas ruhiger, das heißt aber nicht dass bei mir nicht viel los ist. Im Gegenteil, seit September alle drei Kinder in der Kita sind, komme ich gefühlt zu nichts und renne durch den Tag. Aus diesem Grund gab es diesen Monat auch kein #12von12 bei dem ich regelmäßig mitmache. Dabei war der Tag ganz schön. Nur zum Bilder machen bin ich irgendwie nicht gekommen. Ein kleiner Ausschnitt aus meinem Leben möchte ich euch heute mal hinterlassen.

Handwerken

Seit dem Yarncamp steht die Nähmaschine bei mir still. Um so mehr stricke und häkle ich. Auf der Stricknadel habe ich gerade Stirnbänder und die Yarncamp-Mütze. Auf der Häkelnadel ist der Lost in Times Shawl, den man auf meinem Instagram-Kanal wachsen sehen kann. Gestern habe ich Wolle für eine Dr.-Who-Decke bestellt. Bei Wollplatz bin ich fündig geworden. Es ist gar nicht so einfach eine Wolle zu finden von der viele verschiedene Farben angeboten werden. Ich hoffe, dass das Tardis-Blau auch wirklich Tardisblau ist.

Podcasts

Eigentlich kann ich mich nicht auf Podcasts oder Hörbücher konzentrieren, den Fest-und-Flauschig-Podcast ausgenommen. Doch seit einer Woche höre ich regelmäßig andere Podcasts. Neben dem Podcast von der Zeit, auch Handarbeits-Podcasts wie Frickelcast. Die Shownote von denen liest sich super und hören ging dann doch irgendwie gut und habe auch schon die zweite Ausgabe gehört.

Geburtstag

In wenigen Tagen ist ein kleines, großes Jubiläum. Ich bin dann seit fünf Jahren Mutter. Ein komisches Gefühl. Bei dem man sich hauptsächlich fragt, wo die Zeit geblieben ist. Das Kind wünscht sich wieder eine Regenbogen-Torte. Die Vorbereitungen dafür starten morgen. Das Geburtstagskleid hat mich ein paar Nerven gekostet. Am Montag habe ich die Fünf auf den Stoff appliziert und die Nähmaschine war scheinbar nach der langen Nähabszinenz sehr hungrig und hat den Stoff gefressen. Das sah nicht schön aus und ich habe die 5 aus Glitzerfolie aufgebügelt. Die Einladungen sind schon an die Gäste verteilt. Wir haben uns für Pferdeköpfe entschieden und erst beim Verteilen an die Gäste ist mir aufgefallen, dass Pferdeköpfe als Einladung doch vielleicht missverstanden werden könnte (Stichwort: Mafia). Bis jetzt kam noch keine Nachfragen.

Geburtstagskleid Einhorn applizieren

Nähmaschine mit Hunger

Hausbau

Stimmt, ein Haus bauen wir ja auch noch. Mittlerweile sind Fenster und Estrich im Haus verteilt und wir hoffen, dass wir dieses Jahr wirklich einziehen werden.

Neubau obergeschoss

Ich kann mir immer noch nicht vorstellen wie da alle Möbel reinpassen sollen.

To-Sew-Liste – Januar 2018

Neues Jahr – neue To-Sew-Liste. Auf Instagram gibt es gerade eine #machdasufofertigkal von Menschen, die Häkeln und Stricken. Das heißt, unfertige Projekte bis Ende Januar fertig machen. Da ich jetzt nicht so viele unvollendete Strick- und Häkelarbeiten habe und zwar „nur“ die Yarncampcap, ein Haarband und mein neues Häkel-Projekt: der Lost-in-Time-Shawl. Habe ich meine unvollendeten Nähpojekte zusammengesucht und werde diese im Januar hoffentlich alle beenden. Das wären:

  • 3 Mitwachshosen (es fehlen noch die Bündchen)
  • 1 Winter-Pulli (auch nur noch Bündchen)
  • 1 Rollsaum am Halloweenkleid der Tochter
  • 1 Saum für mein Halloweenkleid
  • Taschentücher (Die Oberseite ist schon zugeschnitten)
  • Slipeinlagen und Binden (Die Stoffe sind zusammengesucht und die schon gemachten Muster haben sich bewährt.)

Zusätzlich kommen noch zwei Projekte hinzu:

  • Bis Ende Januar brauche ich ein Geburtstagskleid für die Große. (Mehrere Stoffe liegen schon bereit und eine Idee habe ich auch schon.)
  • Bis April möchte ich eine Baby-Patchworkdecke für ein Baby im Freundeskreis machen. (Die werdende Mutter hat sich schon Stoffe dafür ausgesucht.)
Scheepjes

Kleeblatt-Wolle kann einem ja nur Glück bringen

Wer sich nach dem Artikel fragt, was UFOs und KAL sind, empfehle ich das Stricklatein von Schachenmeyr.

Adventszeit Tag 24 – Adventskalender von Alles für Selbermacher

Letztes Türchen beim Adventskalender. Letzer Tag vom Advents-Tagebuchbloggen. Bis auf gestern habe ich wirklich jeden Tag etwas kleines geschrieben. Gestern war ich zwar nicht im Weihnachtsstress. Die Geschenke sind längst verpackt, die Einkäufe brachte der Lieferservice und doch war es ein stressiger Tag. Hauptsächlich weil das Baby mir keinen Schritt von der Seite weicht. In den nächsten Tagen versuche ich mich an einem Fazit zum Inhalt des Alles für Selbermacher Adventskalenders. Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit!

Was war drin im Alles für Selbermacher Adventskalender?

Man konnte es schon durch die Verpackung spüren. Hinter dem heutigen Türchen versteckte sich ein Einmachglas mit goldener Aufschrift und einem zweigeteiltem Deckel. Diesen kann man mit Füllwolle und Stoff zu einem Nadelkissen umfunktionieren. Nun ja, was soll ich sagen, ein etwas kleineres Glas ohne Goldschrift gab es schon mal in einem AFS-Kalender so das es mich jetzt nicht begeistert hat.

Alles fuer Selbermacher Adventskalender

Einmachglas

Adventszeit Tag 22 – Adventskalender von Alles für Selbermacher

Es kommt immer anders als man denkt. Wie gut, dass ich schon vorgesorgt hatte und alle Die-Kinder-dürfen-das-auf-keinem-Fall-mitbekommen-Punkte meiner To-Do-Liste ganz am Anfang gemacht habe. Heute sind in der einen Kita-Gruppe viele Erzieherinnen krank, so dass sie um Entlastung gebeten haben. So habe ich jetzt schon ein Kind zuhause. Die beiden anderen sind aber nochmal gegangen.

Wir putzen heute die Wohnung und holen heute abend unsere Gans ab. Wie jedes Jahr in Berlin holen wir sie bei den Marktschwärmern ab. Dort kann man online regionale Bio-Produkte vorbestellen, die ein Mal pro Woche von den jeweiligen Händern an einer Ausgabestelle vorbeigebracht werden und man kann sie dort abholen. Von dem Gänse-Bauern habe ich auch das super easy und sehr leckere Gänserezept, das ich seit dem verwende.

Was war drin im Alles für Selbermacher Adventskalender?

Der Markierstift war schon in einem früheren Adventskalender. Obwohl ich den immer noch habe, freue ich mich über einen neuen. Denn er ist wirklich praktisch um mal schnell was zu markieren, dass dann spätestens beim Waschen verschwindet.

Adventszeit Tag 21 – Adventskalender von Alles für Selbermacher

Müde, einfach nur müde bin ich heute. Das passt ja sehr gut zum kürzesten Tag des Jahres. In Berlin wird es gar nicht richtig hell. Aber ab morgen werden die Tage wieder länger. Ich freue mich schon auf den Frühling.

Was war drin im Alles für Selbermacher Adventskalender?

Das dicke weiche Paket versprach einen schönen Stoff. Er war weiß-blau und hatte Glitzer-Bambis. Die Kinder sprachen gleich Wünsche aus. Ein Kleid soll daraus genäht werden. Diesen Wunsch teile ich mit den Mädchen noch nicht so ganz. Mal schauen, ob etwas für sie oder doch mal was für mich daraus wird.

Alles fuer Selbermacher Adventskalender

Das Glitzern kommt auf dem Foto nicht so gut raus.

Adventszeit Tag 20 – Adventskalender von Alles für Selbermacher

Der Countdown bricht an. Bei den Adventstagen steht nun eine 2 vorne und die Adventskalendertütchen werden weniger. Heute habe ich viel Ungeliebtes von der Weihnachts-To-Do-Liste geschafft. Alle Geschenke sind eingepackt. Weihnachtspost ist geschrieben und verschickt. Die Weihnachtseinkäufe sind bei Rewe bestellt. (Kaufland stellt seinen Lieferdienst in Berlin zu Weihnachten leider ein.)

Weihanchtspost Tardis

Weihnachtspost mit Tardis-Aufkleber

Was war drin im Alles für Selbermacher Adventskalender?

Das es was metallisches ist, war klar. Es kam eine Tüddelbox für Kleinkram hervor. Zuerst fand ich es etwas doof. Aber mittlerweile finde ich es nicht nur hübsch mit den Ankern und vielen Punkten, sondern auch praktisch.

Alles fuer Selbermacher Adventskalender

Alles für Selbermacher Adventskalender