Familienzuwachs

Bollerwagen Ulfbo

Seit gestern haben wir ein neues Familienmitglied. Darf ich vorstellen: Ulfbo. Rubust. Handlich. Leicht. Klein (zumindest zusammengeklappt). Steckt viel weg und ein. Seit dem ersten Vatertag will sich der Mann einen Bollerwagen zulegen. Nun war es so weit. Den Ulfbo haben wir auf einer Wanderung kennengelernt. Er lässt sich leicht lenken, wiegt nur 10 kg und passt in jeden Kofferraum. Drei Kinder passen auch hinein. Diese Kriterien haben uns überzeugt den doch etwas teuren Bollerwagen zu kaufen. Die erste Probefahrt war schon mal gut. Das Gewicht der beiden Kinder habe ich nicht wirklich gespürt. Nur beim abwärts fahren musste das große Kind aussteigen. Vom vielen Kinderwagen schieben in letzter Zeit merke ich meine Handgelenke. Da ist das Ziehen mal eine Abwechslung zum Schieben. Nur das „um die Kurven fahren“ muss ich noch etwas üben. Wir haben uns für die Variante mit den Polstern entschieden. Auch das Dach mit Seitenfenstern kann man sich dazu kaufen. Wenn ich bedenke wie dankbar ich immer im Regen für den trockenen Fahrradanhänger war, musste ich es dazukaufen. Wir sind ja keine Schönwetter-Spaziergänger.

Bollerwagen UlfboFür den Urlaub haben wir uns noch eine Transporttasche gekauft. Zuerst habe ich überlegt etwas selbst zu nähen, aber sie ist sehr hochwertig und mit Polster und Tragegurt ausgestattet. Das hätte ich selbst nie so hinbekommen. Der Kundenkontakt und die Lieferung waren auch sehr gut. Mal schauen wie das klappt mit dem Ulfbo im Urlaub, aber mit dem Buggy könnten wir nur das Baby und ein Handtuch zum Strand transportieren. So das Baby und das Strandgepäck.

Bollerwagen ulfbo Flugtasche

Der Ulfbo in der Flugtasche

Ende Juni werden wir das Auto abgeben. Mit dem Bollerwagen können wir dann Großeinkäufe erledigen. Oder Einkäufe vom Leihwagen zum Haus transportieren. Ich bin auf jeden Fall gespannt und freue mich auf unsere Zeit mit dem Ulfbo.

Bollerwagen ulfbo Flugtasche

Die aufgeklappte Flugtasche.

Habt einen schönen Vatertag!

 

 

#naehdirwas im Mai 2017

Stillshirt Stilloberteil Martha Milchmonster Regenbogen

Die Aufgabe

Schon etwas länger verfolge ich was die KuneCoco unter dem Hashtag #DIYyourCloset und #naehdirwas für Kleidungsstücke verbloggt. Das Ganze ist eine Aktion von Meinfeenstaub, Kathastrophal und ihr. Seit Januar gibt es einen Newsletter, in dem das jeweilige Monats-Motto verraten wird. Endlich habe ich mich nun angemeldet und habe gleich im ersten Monat geschafft zu nähen UND einen Blogartikel zu verfassen.

Das Mai-Thema ist Patch it up! Auf Neu-Deutsch: Appikationen. 😉

Das passt ganz gut, wollte ich mir doch noch ein Still-Shirt nähen, bevor das Baby sich abstillt. Ein Stillshirt ist ein Oberteil, das eine Öffnung zum Stillen hat. (Falls sich jemand wundert was das ist.) Ich habe ganz viele davon, weil ich es so praktisch finde und man nicht die ganze Brust freilegen muss, damit das Baby trinken kann.

Dazu habe ich den Dizzly Jacquard (=Regentropfenstoff) von Hamburger Liebe ausgesucht und mit einem grauen Jacquard kombiniert. Der Regentropfenstoff passt leider gut zu dem Maiwetter. Um das Ganze aufzupeppen und das Motto einzuhalten habe ich die Regentropfen noch auf das untere Vorderteil appliziert.

Stillshirt Stilloberteil Martha Milchmonster Regenbogen

Wie näht man ein Still-Oberteil?

Es gibt mehrere Still-Shirt-Varianten. Für meine Version benötigst du ein Schnittmuster mit einem geteilten Oberteil. Das Martha von Milchmonster eignet sich gut. Es hat sogar eine Stillvariante, die ich aber nicht so praktisch finde.

Man schneidet Ärmel, Rückenteil und unteres Vorderteil normal zu. Für das Oberteil benötigt man 3 Teile. Ein linkes Teil, ein rechtes Teil und ein ganzes Teil (Im Foto der Tropfen-Stoff). Zuerst habe ich das linke und rechte Teil an das Rückenteil genäht. Die Teile habe ich eingefasst.

Stillshirt Stilloberteil Martha Milchmonster RegenbogenNun wird das ganze Teil auch an das Rückenteil genäht.

Stillshirt Stilloberteil Martha Milchmonster RegenbogenSo sieht das Stilloberteil von Vorne aus.

Stillshirt Stilloberteil Martha Milchmonster RegenbogenDas linke und rechte Oberteil werden mit dem unteren Vorderteil zusammengenäht. Anschließend werden alle Lagen seitlich verschlossen. Dadurch kann man beim Stillen den Regenbogenstoff leicht hochziehen und das Kind anlegen. Noch versäumen und fertig ist das Stilloberteil. Nun freue ich mich schon auf das Motto vom Juni-Newsletter.

Stillshirt Stilloberteil Martha Milchmonster Regenbogen

 

 

 

To-sew-Liste Mai/Juni 2017

Die Sonne kommt endlich raus und es wird endlich warm. Für die Kinder-Sommer-Garderobe sind die ersten Teile genäht, aber noch weitere in Planung. Hier ein Überblick was ich im Mai und Juni nähen möchte:

  • Shorts in Gr. 104 und 110 nach dem Schnittmuster Sachensuchershorts von Fabelwald
  • Sommerhosen in Gr. 110/116 von Klimperklein
  • Das Geburtstagskleid für die_mene (Der Stoff ist bestellt.)
  • Blusen (Dafür brauche ich noch ein Schnittmuster, der Stoff ist aber bestellt.)
  • Leichte Sommerhosen in Gr. 104/110/116. (Dafür bräuchte ich auch noch ein Schnittmuster.)
  • #Naehdirwas für den Mai (ist gerade fertig geworden und es fehlt nur noch der Blogeintrag.)
  • to be continued

Seit Jahren will ich schon den Kindern Blusen und leichte, lange Hosen nähen. Es scheitert immer am Schnittmuster. Doch dieses Jahr wage ich mich mal dran. Der Stoff ist bestellt (ich bin bei der Muttertagsaktion von Alles für Selbermacher schwach geworden) und jetzt brauche ich nur noch ein Schnittmuster. Könnt ihr mir ein einfaches ohne Verzierungen empfehlen? Oder funktioniert ihr ein bewährtes Schnittmuster um?

 

 

Wenn die Blogfamilia und 12 von 12 im Mai 2017 zusammenfallen

Tannenzapfen

Das mittlere Kind begrüßt mich am Morgen mit einem angeschwollenen Auge. In meinem Kopf formt sich ein Schreckensschrei. Heute ist die Eltern-Bloggerkonferenz Blogfamilia und die Kinder freuen sich schon auf die Kinderbetreuung dort. Und ich freue mich natürlich auf das Programm, die Menschen und das „Mal wieder unterwegs sein“-Gefühl. Aber es hilft ja nichts, das angeschwollene Auge lässt sich nicht wegzaubern und es muss auf die Schnelle umgeplant werden. Immerhin stellte mein Mann mir in Aussicht, das kranke Kind nach dem Kinderarzttermin zu betreuen. So dass ich doch noch zur Konferenz konnte.

#1 – Auf dem Weg zum Kinderarzt

Chariot Thule AnhaengerAlso Kinderarzt anrufen, wie voll das Wartezimmer ist und man noch Chancen hat dran genommen zu werden. Einen Termin bekommt man nämlich nicht. Das ist der Zustand der Berliner Kinderarztlandschaft. Das große Kind ist beim Papa geblieben. Die beiden anderen kommen in unseren heißgeliebten Fahrradanhänger von Thule, den wir aber fast ausschließlich als Doppelkinderwagen nutzen.

 

#2 – Wartezimmerfußboden (=wazifubo)

wazifuboDas Wartezimmer ist gut gefüllt und wir warten fast eine Stunde um für zwei Minuten in das Behandlungszimmer zu gehen. Creme für die Bindehautentzündung haben wir schon vom letzten Mal und der Arzt sollte mal drüber schauen. Also schnell zurück und Kindertausch.

#3 – Frühstück

Tomate Mozarella BaguetteBeim Bäcker nahm ich mir noch ein schnelles Frühstück mit. Das ich schnell auf dem sonnigen Balkon einnahm, um dann mit dem großen und dem kleinen Kind zur Blogfamilia zu eilen.

#4 – Berliner Dom

Berliner DomAuf dem Weg dorthin sind wir an meinem Berliner Lieblingsgebäude vorbeigekommen und ich schoss schnell ein Foto.

#5 – Luftballons

LuftballonDie Luftballons begrüßten uns wie letztes Jahr zur Blogfamilia. Wir kamen pünktlich zum ersten Workshop. Die Einführung und Keynote habe ich leider verpasst.

#6 – Cake Pops

Cake Pops SüssigkeitenAuch leckere Cake Pops gab es wieder. Diesmal mit dem neuen Logo.

#7 – Tannenzapfen

TannenzapfenNachdem ich beide Kinder in der Betreuung abgegeben habe, bin ich zu dem Workshop Visual Storytelling für Blogger gegangen. Jetzt habe ich direkt mal wieder Lust mit der Spiegelreflexkamera zu knipsen.

 

#8 – Mittagessen

Salat Mais Gurke NudelsalatDas Mittagessen schmeckte mir sehr gut. Dem Kind schmeckte nur der Mais. Der Gurkensalat war zu sauer und am Nudelsalat waren grüne Gewürze. Ich hoffe diese Essensphase haben wir bald hinter uns. Weiter ging es mit dem Vortrag „Das Ende der Social Media Hypes“. Unter dem Titel stellte ich mir was komplett anderes vor. Ich erwartete einen Abgesang auf Social Media und bekam Tipps und Tricks für die verschiedenen Social Media-Kanäle. Nach dem Vortrag ging das Programm weiter. Ich hatte aber Kopfschmerzen, packte meine Kinder und machte mich auf den Heimweg.

 

#9 – Das Kind erklärt die Welt

S-Bahn BerlinDas große Kind ist auch in der Erklär-Entdeckungsphase. Hier erklärt sie mir gerade die Sonne. Auch Züge waren auf der S-Bahn-Fahrt sehr interessant. Sie wollte Regional- und Fernverkehr erklärt bekommen.

 

#10 – Babyhand

BabyhandDas Baby wird immer größer und größer. Seit dieser Woche robbt es nun. Nach langer Zeit kommt nun der Frühling und das Baby liegt auf dem Bild mit T-Shirt im Kinderwagen. Was freue ich mich auf die kommenden warmen Tage.

 

#11 – Goodiebag

GeschenkeDie Blogfamila-Goodiebag erinnert mich an die Ikea-Taschen und sie war prall gefüllt. Auf dem Bild ist nur noch ein Drittel der Goodies drin.

#12 – Zuwachs

Zelda Amiibo Nintendo SwitchIn der Goodie-Bag war auch eine Zelda-Amiibo-Figur von Nintendo drin. Da war die Freude bei Groß und Klein riesig.

Das war unser 12.Mai-Blogfamilia-Tag. Weitere 12.Mai-(Blogfamilia)-Tage könnt ihr bei Draußen nur Kännchen sehen.

 

RhabarberRhabarberRhabarber

Der Mann ist diese Woche auf Dienstreise und was macht man da als gute Ehefrau? Genau, man kocht in der Woche nur Essen, welches er nicht mag. 😉

Er mag zum Beispiel kein Rhabarber. Pech für ihn. Glück für den Rest der Familie. Bleibt nämlich mehr übrig und wenn es den Kindern nicht schmeckt, dann hat man alles für sich alleine.

Aus einem Kilo Rhabarber habe ich Rhabarbar-Crumble und Rhabarber-Sirup gekocht. Ich mache das immer gleichzeitig. Dann kann ich das Mus, welches beim Sirup übrigbleibt, bei dem Crumble untermischen.

Für das Crumble braucht man:

  • 500g Rhabarar oder anderes Obst
  • 100g braunen Zucker
  • ein Schluck Saft z.B. Orangensaft
  • 50g Mehl
  • 50g Kalte Butter
  • 50g Haferflocken
  • 1 Prise Zimt
  • Wahlweise: Vanilleeis, Schlagsahne, Vanillesoße

Den Rhabarber waschen,kleinschneiden und mit 50g braunen Zucker und dem Schluck Saft in einen Topf. Das ganze zugedeckt zum Kochen bringen und 10 Minuten köcheln lassen bis der Rhabarber bissfest geworden ist. Anschließend in feuerfeste Förmchen verteilen.

Für den Crumble, also die Streusel, die Butter mit dem Mehl verkneten. Anschließend noch die Haferflocken, Prise Zimt und 50g braunen Zucker einmassieren. Die Streusel über das Kompott geben und für 30-40 Minuten bei 180 Grad in den Backofen. Wenn die Streusel goldbraun sind und es ordentlich blubbert, ist es fertig.

Das Rezept für den Rhabarbersirup findet ihr bei Herrn Grün.

 

Schnelle Erdbeertorte

Bevor ich nachmittags die Kinder von der Kita abhole, gehe ich meist noch vorher einkaufen.  bin ich Dabei bin ich über einen kleinen Fertig-Biskuitboden gestolpert. Dazu habe ich noch Erdbeeren, Vanillepudding-Pulver und Sprühsahne gekauft und fertig war die Nachmittagsbeschäftigung für die Kinder, die nach der Kita immer hungrig sind. Obwohl sie in der Kita gerade gevespert haben, wenn ich sie abhole.

Zusammen haben wir den Pudding gekocht. Dabei haben wir anstatt 500 ml Milch nur 400 ml verwendet. Damit er etwas abkühlen konnte, haben wir anschließend die Erdbeeren gewaschen und halbiert. Danach wurde der Biskuitboden aus der Verpackung befreit. Die Kinder konnten zuerst den Pudding mit einem Löffel auf dem Boden verteilen. Der Kuchen wurde dann mit Erdbeeren verziert.

Gut hat es geschmeckt.

Zutaten:

  • Biskuitboden (gekauft oder selbstgemacht)
  • Pudding oder Jogurt
  • Erdbeeren oder andere Früchte
  • Wahlweise: Schlagsahne (gekauft oder selbstgemacht)
  • Wahlweise: Gehackte Minze in den Pudding unterrühren (Achtung: Ihhh-Grün-Gefahr)

 

Lebenszeichen vor der Konferenzwoche

Nachdem schon die 12von12 ausgefallen sind, kommt hier ein kurzes Lebenszeichen, bevor es nächste Woche mit der Konferenzwoche (Republica und Blogfamilia) trubelig weitergeht.

Die 12von12 sind ausgefallen, weil wir um Ostern rum eine Tour de Deutschland gemacht haben, um mal wieder unsere Familien zu sehen. Solche Ausfluge sind zur Zeit sehr selten. Zum einen, weil unser Auto nicht auf drei Kindersitze ausgelegt ist, zum anderen, weil es immer wieder stressig und zeitaufwendig ist.

Das einzige Bild vom 12von12

Das Haus ist immer noch in der Rohbauphase. Das Obergeschoss wird gerade gemauert und wir holen uns Angebote für die Haustür ein. Es wird eine Aluminiumtür und sie wird rot. Rot ist zur Zeit die Lieblingsfarbe von Klein_minze. Ok, eigentlich ist es Rosa/Pink, aber das gab es zum Glück nicht zur Auswahl beim Türhersteller. Bei den Fenstern warten wir noch auf ein Angebot für Sicherheitsbeschläge für das eine Fenster im Obergeschoss, das zur Garage geht. Wenn das in Trockenen Tüchern ist. Geht es an die Sonderwunschliste für das Bad und die Endauswahl der Fließen steht noch an.

Hausbau (Symbolbild)

Das Baby ist schon bald wieder acht Monate alt und dreht und kreiselt sich schon fleißig. Auch der Vierfüßlerstand übt es und versucht sich vorwärts zu ziehen. Brei ist das Baby meist zwei Mal am Tag. Ich weiß gar nicht wie ich noch eine dritte Breimahlzeit einfügen soll. Der Tagesrhythmus lässt da gerade kein Spielraum. Dafür isst das Baby schon gerne selbst. Also es lutscht an Gurkenscheiben, gekochten Möhren- und Kartoffelsticks und die pappigen Hirse-Mais-Sticks von DM sind auch sehr beliebt.

Die beiden großen Mädels sind in der Und-dann/Warum-Phase. Was sehr schön ist, aber vor allem bei dem zehnten „Und dann?“ doch etwas anstrengend ist. Aber wie alles ist es ja nur eine Phase. Die Mittlere wird nächsten Monat schon wieder drei Jahre alt. Und wieder stellt sich die Frage, was wir ihr schenken? Sie benutzt die Spielsachen der Großen durch den geringen Altersunterschied mit. Ein Fahrrad ist wohl noch zu früh. Für Lego Duplo wird sie langsam zu groß, außerdem haben wir davon genung. Vom „Normalen“ Lego könnten wir ihr eine Steine-Box kaufen. Oder doch einen Roller? Sowas haben wir noch nicht im Fuhrpark. Auf Sachen, wie Trampolin oder Schreibtisch, würde ich gerne warten bis wir umgezogen sind.

Nächste Woche ist wieder Republica mit dem Sweetup und am Freitag die Blogfamila. Ich muss noch das Programm der Republica wälzen. Wahrscheinlich sitze ich aber wieder irgendwo mit dem Baby rum und unterhalte mich. Wie es letztes Jahr war könnt ihr hier nachlesen: Republica 2016 und Blogfamilia 2016.

Wisst ihr noch – Wir werden Spießer – Teil Whatever…

Rohbau Erdgeschoss

Erinnert ihr euch noch an die „Wir werden Spießer“-Reihe, die ich zu unserem Bauvorhaben angefangen habe? Ich mich auch nicht mehr wirklich. Deswegen kommt hier mal eine kurze Zusammenfassung: Den Kaufvertrag für ein Doppelhaus mit Bauträger haben wir im Herbst 2015 unterschrieben. Danach mussten wir fast 9 Monate auf die Baugenehmigung warten. Im Sommer 2016 kam diese endlich und die Baufirma legte auch sofort los. Grube ausgehoben, Bodenplatte, Keller und Wände im Erdgeschoss standen innerhalb zwei Monaten. Dann passierte nichts mehr. Grund war ein Baustopp. Den Grund möchte ich hier nicht nennen. Es war und ist auf jeden Fall ziemlich frustrierend. Zuerst dauert es ewig bis die Baugehehmigung kommt und nach einer kurzen Phase der Euphorie, dass es nun endlich losgeht, kommt die nächste Hürde.

Hausbau Fundament

Ist das nun eine Bodenplatte für ein oder für zwei Häuser?

Die Hürde, also der Baustopp, wurde letzte Woche aufgehoben und es geht von Seiten des Bauträgers auch schnell weiter. In dieser Woche wurden die Decke zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss gemacht und auch das Fundament der Garage betoniert.

Rohbau Erdgeschoss Vorderansicht

Vorderansicht

Wir waren während der Baupause nicht untätigt. Der Elektroplan steht. Als Zusatzleistung haben wir uns Internet in alle Räume (bis auf die Bäder) gewünscht. Selbst die Garage bekommt einen Anschluss. Auch wird eine 230-Volt-Leitung in die Garage gelegt. Möglicherweise brauchen wir ein Zweitauto, das auf jeden Fall ein Elektroauto werden sollte.

Rohbau Erdgeschoss

Rückseite

Exkurs zum Thema Autosituation mit drei Kleinkindern: Im Juli läuft unser Vertrag für unser jetziges Auto aus und wir haben beschlossen, erstmal kein neues zu holen. Wir nutzen es selten und sollte Klein_rabus aus seiner Babyschale rauswachsen, werden wir auch Platzprobleme bekommen. Denn drei Kindersitze passen in den meisten Autos nicht auf die Rückbank.

Auwahl Bodenbelag

Das Pakett in der Mitte nehmen wir

Der Bodenbelag in den Wohnräumen wird Parkett. In der Fliesenausstellung waren wir auch schon zur Bemusterung und haben ein paar Fliesen zum Anschauen mit nach Hause genommen. Mein Mann steht auf die Betonfliesen, die gerade recht beliebt sind. In der Küche, die wir auch schon geplant aber noch nicht gekauft haben, wollen wir eine Arbeitsplatte mit Beton-Optik. Das würde gut zusammenpassen, aber das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen.

Bad

Wer die Wahl hat…

Im Bad sind noch die Sonderwünsche der Waschtische und Heizkörper offen. Darum sollte ich mich bald mal kümmern. Wenn der Rohbau steht, geht es ja damit bald los. Auch wollen wir eine andere Haustüre wie in der Baubeschreibung angegeben.

Die beiden Großen hätten ab September einen Kita-Platz in Düsseldorf. Klein_rabus nur einen Platz in Berlin. Was mich ziemlich nervt. Immerhin ist er ein Geschwisterkind und wie soll ich wieder arbeiten gehen, wenn das kleinste Kind keinen Betreuungsplatz bekommt.

Die Mädels freuen sich schon auf ihr neues Haus mit Garten. Sie würden gerne im Dachgeschoss wohnen. Aber das ist als Elternschlafzimmer vorgesehen. Die Gartengestaltung ist auch abgeschlossen: Swimming-Pool, Sandkasten, Trampolin und Stall für die Einhörner. Mehr passt in den Garten nicht rein.

Als es mit dem Hausbau richtig losging, hat die Große es auch in der Kita erzählt. Dann kam der Baustopp. Jedes Mal wenn sie das Haus und ihre neue Kita erwähnte, wurde mir das Herz schwer. Je länger wir in Berlin sind, um so schwerer wird es für uns der Umzug. Dazu noch die ganzen Sorgen bezüglich des Hausbaues, die das Kind nicht nachvollziehen kann. Die Bilderbücher zum Thema Hausbau hatte ich nach hinten ins Regal gestellt. Vielleicht ist es nun Zeit sie wieder anzuschauen. Es geht ja endlich weiter. Gibt es Bilderbücher zum Thema Umzug? Ich muss mal recherchieren.

Es bleibt auf jeden Fall spannend in Sachen Hausbau und die To-Do-Liste ist noch lang.

Wir werden Spießer! – Teil 01

Wir werden Spießer! – Teil 02 Grundriss, Ausstattung & Sonderwünsche

Wir werden Spießer – Teil 03 Baugenehmigung

Unser Wochenende am 11./12. März 2017

Die echt furchtbare Nacht beendete das kranke Baby schon um 5:50 Uhr. Er hat starken Schnupfen und wachte gefühlt alle 30 Minuten auf. Ich versuchte noch etwas weiter zu dösen und um 7 Uhr kam die Mittlere ins Zimmer und spielte mit ihm. Ich weckte den Mann und legte mich für ein Stündchen hin.

SpielzeugDie Stimmen der Kinder weckten mich. Ich stand auf und machte Frühstück.

Es gab selbstgemachte Brötchen. Für die Kinder Toastbrot. Nicht selbstgebacken. Das erinnert mich daran, dass hier noch ein Toastbrotrezept darauf wartet ausprobiert zu werden.

Die Mittlere baut eine U-Bahn aus Bauklötzchen. Viele Playmobil-Fauen und Mädchen fahren mit.

Die Mädels gehen mit ihrem Vater auf die ITB. Vielleicht schaffen wir es ja doch noch einen Familienausflug dieses Jahr zu buchen. Auf der Messe wird viel für Kinder angeboten: Schminken, Zuckerwatte, Schaukeln oder wie hier im Bild Ketten basteln. Auch viele Goodies und Prospekte bringen die Drei mit als sie spät abends nach Hause kommen.

Währenddessen war ich mit dem Babysohn, der ganz quengling war, in der Bibliothek. Für den Mann habe ich das Lego-Buch mitgenommen. Mal schauen, ob er dazu kommt, einen Blick reinzuwerfen. In dem Häkelbuch gibt es einen Teppich aus lauter kleinen Teilen. Das ist das richtige für meine Wollreste. In den Burda-Heften sind Schnittmuster für Kinderoberteile. Und der Stieg-Larsson-Comic habe ich mitgenommen, damit ich mal was anderes als Fachbücher lese.

Für die Kinder habe ich auch was mitgenommen. Das Osterhasebuch hatte ich als Kind selbst mal. Die Große mag das Dinosaurier-Tiptoi-Buch, obwohl es für ältere Kinder ist. Die beiden Ravensburger-Bücher hatten wir noch nicht ausgeliehen und passen von den Themen im Augenblick sehr gut.

Das Baby lebt am Liebsten auf mir, wenn es krank ist. Es trinkt viel und kann nicht alleine schlafen. Deswegen komme ich nicht zu meiner immer länger werdenden To-Do-Liste.

Ich stärke mich mit selbstgebackenen Apfelkuchen. Leider hatte ich keine Sahne im Haus. Geschmeckt hat er trotzdem sehr lecker.

Beim Bügeln habe ich seit neustem eine Extra-Aufgabe. Das Bügelperlenherz zuerst ohne zu verwackeln auf das Bügelbrett bekommen und dann alles zusammenbügeln ohne das das Herz auseinanderbricht. Eine nervenaufreibende Aufgabe.

Als der Rest der Familie heim kommt, gibt es leckeres Sushi. Ich freue mich schon, wenn der Kleine mitessen kann. Müde geht für alle ins Bett. Die Kinder schlafen sehr schnell ein. Das Baby wacht leider oft auf.

KaffeeAm Sonntag starte ich mit viel Kaffee. Das Baby macht nochmal einen ausführlichen Vormittagsschlaf.

Der Mann bekommt eine Brotdose von mir gerichtet. Er will heute arbeiten und muss abends schon zu einer Dienstreise aufbrechen. Eigentlich sollte es erst morgen losgehen, doch der Flughafen wird bestreikt.

Die Kinder und ich schauen uns die Sachen von der ITB an.

Das Baby trägt heute Fuchs und rotzt immer noch sehr viel. Das arme Kleine.

Zum Nachmittag gibt es nochmal leckeren Kuchen und einen Milchkaffee für mich. Die Kinder spielen derweil mit Lego. Das Baby schaut interessiert zu.

NagelschereAnschließend gibt es Nagel schneiden mit Belohnung. Ich muss immer tief in die Trickkiste greifen, um die Große zum Fußnägelschneiden zu überreden. Diesmal klappt es mit gut zu reden und einem geschminkten Gesicht.

BadewannenschaumWie jeden Sonntag geht es in die Badewanne. Danach gab es Reste-Essen und schnell ins Bett.

ComicNun liege ich auch im Bett und lese meinen Comic.

 

 

Weitere Wochenenden in Bildern findet ihr bei Geborgen wachsen.

12 von 12 im März 2017

Zelda

Es wird so langsam Frühling. Auch wenn man es heute noch nicht in Berlin merkt. Es ist sonnig, aber kalt. Die Kinder und ich beschließen den Tag drinnen zu verbringen.

 

#1 – Kaffee, please!

Kaffee Die letzten Nächte waren sehr schlaflos. Das lang nicht an dem Vollmond, sondern daran, dass der Babysohn eine Bronchitis hat und vor allem in den Nächten durch die Nase keine Luft bekommt und so schlecht schläft. Da hilft nur ein (frisch gemahlener) Kaffee mit viel Milchschaum für die Mutter. Das Baby bekommt seine verhassten Nasentropfen.

 

#2 – Brotdose für den Mann

Der Mann verlässt uns früher als gedacht. Eigentlich wollte er heute arbeiten und abends heimkommen. Durch einen morgigen Streik am Berliner Flughafen verlässt er uns schon heute, um seine Dienstreise anzutreten. Ich packe ihm für die Büroarbeit eine Vesperdose mit selbstgebackenen Brötchen.

 

#3 – Nintendo Switch

Mit dem Mann geht auch unsere Nintendo Switch auf Dienstreise. Ich spiele beim Kaffee trinken noch etwas Zelda.

 

#4 – EinhorntasseDas große Kind entwickelt sich zu einem Langschläfer. Die Verlockung, Kaba mit Milchschaum aus ihrer neuen Einhorntasse zu trinken, lässt sie aufstehen und frühstücken.

 

#5 – Babyfüße

Der Babysohn strampelt sich während seines Vormittagschläfchen aus seinem Schlafanzug. Mein Mutterherz hacht vor sich hin und lässt die schlechten Nächte für einen Augenblick vergessen.

 

#6 – ITB- Nachbereitung

Die Mädels waren gestern mit dem Papa auf der ITB. Von dort haben sie allerlei Kataloge und Goodies mitbegracht. Die Sachen werden heute ausführlich betrachtet.

#7 – U-Bahn zum Selberbauen

Die Mittlere baut sich wie gestern eine U-Bahn. Diesmal aus den IKEA-Hockern, die in der Küche stehen. Verkehrsmittel scheinen sie gerade sehr zu beschäftigen. Wie gut das ich gestern ein Buch über Autos aus der Bibliothek mitgebracht habe.

 

#8 – Mittagessen

Zum Mittag gibt es selbstgemachte Schnitzel mit (Süß-)Kartoffel/Karotten-Pommes. Schade, dass der Mann schon unterwegs sind. Es bleiben viele Schnitzel übrig. Aber gut für mich, dann habe ich noch Morgen etwas zu essen.

 

#9 – More Coffee, please!

Nachmittags gibt es Kaffee und Apfelkuchen für die müden Nerven.

 

#10 – Pediküre mit BestechungNagelschereDas Schneiden der Fingernägel ist bei uns kein Problem. Das goße Problem bei der Großen ist das Fußnägelschneiden. Ich greife schon immer tief in die Trickkiste, um das Ganze mit nur wenig Drama abzuschließen. Diesmal war die Belohnung Gesicht schminken. Es hat mit gut zureden und einer Engelsgeduld geklappt.

 

#11 – Schuhanprobe

SchuheAnschließend haben wir die Schuhe anprobiert, die ich online bestellt habe, um das Rosa-Glitzer-Blinkblink eine Saison zu umgehen. Wir werden noch im Geschäft für jedes Kind ein Paar Sandalen kaufen. Dort dürfen sie sich die selbst aussuchen.

 

#12 – Sonntag-Abend-Routine

BadewannenschaumWir starten nun in die Sonntag-Abend-Routine. Die Kinder kommen in die Badewanne. Danach gibt es vielleicht die Sendung mit der Maus mit anschließendem Reste-Essen. Zimmer aufräumen. Schlafanzug anziehen. Gute-Nacht-Geschichte und ab ins Bett. So sind zumindest meine Vorstellungen von der Abend-Routine.

Weitere 12 von 12 findet ihr wie immer bei Draußen nur Kännchen. Wenn ihr wissen wollt wie unser Samstag aussah, schaut doch bei unserem Wochenende in Bildern vorbei.