Blogst oder 12 von 12 im November 2017

Lutz Staake

Gestern und heute war ich auf der Blogst. Einer Konferenz von Bloggern für Bloggern mit viel Herzblut und Emotionen. Da fiel das Knipsen für 12 von 12 gar nicht schwer. Weitere Beiträge vielleicht auch von der Blogst findet ihr bei Draußen nur Kännchen.

#1 – Obligatorisches Kaffeebild

Kaffeebecher TchiboImmer mehr Konferenzen werden nachhaltiger. Auf der Blogst gab es von Tchibo praktische Kaffeebecher und natürlich Kaffee.

 

#2 – Weihnachtliches Weck-Glas

weck glasMeine Tafelkreide wartet zuhause auf ihren weihnachtlichen Einsatz. Passend zu der weißen Kreide habe ich ein Weckglas weihnachtlich bemalt und beklebt.

 

#3 – Mein Endgegner

SpiegelreflexkameraGestern war ich auf einem tollen Fotografie-Workshop von Little Blue Bag und habe dort von meinem Problem geschildert, dass ich mit der Kamera habe. Heute durfte ich sie zur Problembehebung mitbringen. Jetzt muss ich „nur“ noch lernen damit manuell Fotos zu knipsen.

 

#4 – Badebomben

Vegane KosmetikGestern habe ich mich auf der Blogst diy-mäßig richtig ausgetobt und u.a. Badebomben bei dem Stand von PonyHütchen hergestellt. Diese mussten über Nacht trocknen. Heute habe ich sie verzweifelt gesucht, bis ich festgestellt habe, dass sie schon liebevoll verpackt wurden.

 

#5 – Welche ist die schönste Platte im ganzen Land?

Nachhaltige TellerBeim Mittagessen musste man sich erst mal  für einen Teller entscheiden. Den durfte man nämlich danach mit nach Hause nehmen. Das Essen war sehr lecker. Leider etwas wenig. Ich bin doch eine gute Esserin.

 

#6 – Kaktus im GlückKatus Glueck Marmelade

Ist er nicht süß der Kaktus im Glas und so fotogen. <3

 

#7 – Noch mehr DIY

Tesa diyMit Tesa konnte man einen Adventskalender durch schneiden, reissen, drucken und kleben gestalten. Ich entschied mich für eine Glitzerversion und weiß leider noch nicht was ich damit mache. Eigentlich haben doch alle von unserer Familie einen.

 

 

#8 – Dies ist ein Liebesbrief, ein Brief den ihr liebt

Lutz StaakeEigentlich ging ich bei dem Vortrag im Vorfeld von einem Friede-Freude-Eierkuchen-Vortrag aus. Doch er hatte ziemlich emotionalen Tiefgang. Lutz trug zuerst ein Liebesbrief an das Internet vor. Schon dort habe ich ein paar Tränchen verdrückt. Anschließend zeigte er ein paar Beispiele. Mich bedrückt es immer, wie gemein andere Menschen zu einem sein können. Danke Lutz, dass du uns an deinen Erlebnissen teilhaben gelassen hast und so schöne Beispiele gezeigt hast, was Menschen gegen dem Hass im Internet machen.

 

#9 – Goodbye Blogst

Blogst LogoSchön war es, doch viel zu schnell vorbei.

 

#10 – Das bisschen Haushalt…

HausarbeitNoch keine halbe Stunde war ich zuhause, da habe ich schon Hemden gebügelt, während mein Mann die Küche geputzt hat. Er musste heute zu einer Reise aufbrechen und brauchte noch dringend ein frisch gebügeltes Hemd.

 

#11 – Badekugeln-Testerinnen

BadezusatzEndlich brachte ich den Kindern die Badebomben mit nach Hause. Gestern haben sie schon davon erfahren und wollten natürlich gleich baden. Ihr Wunsch ist mein Befehl und ich habe ihnen gleich eine Badewanne eingelassen.

 

#12 – Resteessen

ResteessenWie fast jeden Sonntag gab es auch heute Resteessen. Diesmal Pizza, die noch vom Vortag übrig blieb und nur nicht ansatzweise so gut auf dem Bild aussieht wie sie schmeckte.

To-Sew-Liste November 2017

Mitwachshose

Letzten Monat wurde das Buch mit Erwachsenenschnittmustern von Klimperklein veröffentlich und ich musste es mir natürlich kaufen. Ich würde sagen, dass ich jetzt gut ausgestattet bin mit Schnittmustern. Sogar für Unterhosen waren Schnittmuster in dem Buch. Jetzt brauche ich nur noch viel Zeit um mich komplett selbst einzukleiden.

Halloweenkostuem

Schnitt: Skaterkleid von Klimperklein

Im Oktober habe ich fleißig Halloween-Kleider genäht. Für die Mädchen gab es welche mit Tüll und Organza und für mich ein schlichtes A-Linienkleid aus Jersey. Bei meinem Kleid fehlt zeitbedingt nur noch der Saum und die Bündchen. Das hat mich nicht davon abgehalten es an Halloween zu tragen.

Halloweenkostuem

Outdoor-Halloween-Verkleidung

Halloweenkostuem

Kleid für mich! Schnittmuster: Toni von Milchmonster

Zwei Geburtstagskinder wurden im Oktober mit selbstgenähten Sachen eingekleidet. Ein Kind bekam eine Mitwachs-Hose. Außen hatte der Stoff Pünktchen und innen war flauschiger Teddystoff. Das andere Geburtstagskind bekam eine Unterhose in der ein Stoffrest von einem früheren Geburtstagsgeschenk vernäht war. Damals hatte ich eine Jacke verschenkt, die immer noch gerne getragen wird. Ich bin gespannt was es für ein Langzeit-Feedback zur Boxershorts geben wird.

Mitwachshose

Geburtstagsgeschenk Schnitt: Räuberlein von Feefee

 

Pumphose

Ist der Beschenkte nicht süß?! <3 Die Decke hat er zur Geburt bekommen.

Seit einem Jahr oder vielleicht doch schon seit zwei Jahren liegt hier ein Hoodie für den Mann auf dem Beende-Mich-Stapel. Eigentlich fehlten nur noch die Bündchen und ich weiß gar nicht warum das Teil dann so lange lag. Nunja jetzt hat das Teil Bündchen und mein Mann einen selbstgenähten Hoodie.

MaennerpulloverDer November wird näh-technisch noch ruhiger. Ich war gerade letztes Wochenende auf dem Yarncamp und habe zig Ideen was ich als nächstes Stricken oder Häkeln möchte. Sodass ich eher den Beende-Mich-Stapel abarbeiten werde, als neue Näh-Projekte anfange.

Auf dem Beende-mich-Stapel liegen:

  • 2 Stoffmix-Pullis
  • Mehrere Mitwachs-Hosen, die schon zugeschnitten sind
  • 1 Erwachsenen-Unterhose

Angefangen zu stricken und nähen habe ich:

  • 1 Socke in Gr. 28/29, die erste ist schon fertig
  • 1 Dr.-Who-Häkeldecke. Die Anleitung ist von Two Hearts Crochet. Ein Blick auf die Seite lohnt sich auch für Harry-Potter/Game of Thrones/Prinzessinnen-Fans.
  • Ein Geldbeutel von Wollplatz.de, der im Goodiebag vom Yarncamp war

Auf Dezember freue ich mich schon so sehr! Ich habe mir bereits im März einen Adventskalender von Alles für Selbermacher vorbestellt und bin so neugierig was für Überraschungen auf mich warten. Auch brauchen die Mädchen neue Weihnachtskleider. Ob wir die bestellen oder ob mir doch noch ein schöner Stoff über den Weg läuft bleibt abzuwarten.Habt einen schönen November!

Yarncamp 2017

Posamentenknopf

Was für ein Wochenende!!! Ich war das erste Mal seit langer Zeit ohne Kinder (und Mann) unterwegs. Es ging nach Frankfurt zum 5. Yarncamp. Das ist DAS Barcamp zum Thema Stricken & Häkeln. Für mich war es das erste Mal, aber sicherlich nicht das letzte Mal.

Anreise&Warm-up-Tag

Diesen Freitag war es nun so weit. Ich habe die Kinder noch in die Kita gebracht und mich von meinem Mann verabschiedet. Mit S-Bahn und Bus ging es zum Flughafen. Der Flug dauerte keine Stunde. Gerade als ich mein Häkel-Projekt rausgeholt hatte, begannen wir schon mit dem Landeanflug. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel, bin ich zum Warmup gegangen. Dort gab es leckeres Essen und nette Gespräche.

Skyline FrankfurtYarncamp-Tag 1

Nach sechs Stunden Schlaf am Stück (für mich sehr ungewohnt) war ich schon früh wach. Da ich keine Kinder um diese Uhrzeit versorgen konnte und die Zimmernachbarn auch keine Hilfe beim Anziehen brauchten, machte ich mich auf zum Yarncamp und bot dort meine Hilfe an. Nach dem Wochenende weiß ich, Kaffee kochen kann ich und es macht mir Spaß!

Sessionplanung

Sessionplan am Yarncamp-Samstag

Die Begrüßungsrunde war wie bei jedem anderen Barcamp auch. Alle sagen ihren Namen und drei Hashtags. Nur die vielen UFO-Liebhaber*innen unter den Yarncamp-Teilnehmer*innen ließen mich ahnen, dass es ein besonderes Barcamp ist. Ein paar Teilnehmer*innen outeten sich als Nähanfänger bzw. -Interessierte. So bot ich die Session Nähen für Anfänger an und wünschte mir eine Session zu Maschenanschläge. Die Session kam sogar zustande und wurde von einer Teilnehmerin mit viel Herzblut angeboten und jetzt kann ich sogar verschiedene Anschläge machen. (Viele Grüße an das BKA, falls es mitliest.)

Maschenanschlag

So schöne Maschenanschläge.

Eine meiner Liblingssession war die Posamentenknöpfe-Veranstaltung von Frau Häkel. Sie erklärte das Verfahren sehr anschaulich und stellte auch Material bereit, um selbst einen Knopf herzustellen. Nun habe ich einen schönen Knopf zuhause und freue mich schon, wenn er zum Einsatz kommt.

Posamentenknopf

Knopfrohling aus Holz, Nadel und Faden – mehr braucht es nicht.

Posamentenknopf

Mein Erstlingswerk

Die nächste Veranstaltung war die Social Media Stunde von dem Organisator Lutz aka maleknitting. Ihn habe ich gleich mal mit Fragen gelöchert und noch viele andere Tricks zu Instagram Stories gelernt.

Bis zum Warmup-Tag wusste ich nicht, dass es verschiedene Strickhaltungen gibt. Unterschieden wird in kontinentales Stricken (ich nenne es das normale Stricken) und die englische Methode, bei der Faden nicht von links, sondern von rechts kommt und man den Faden über die Masche wirft. In der dazu angebotenen Session habe ich die Grundzüge der englischen Methode kennengelernt und werde es auf jeden Fall weiter vertiefen.

Abends ging es zum After Work zum Apfelwein-Wagner nach Sachsenhausen. Das Frankfurter Schnitzel mit grüner Soße war sooo lecker, dass ich es komplett aufessen musste. Dabei war ich doch vom leckeren Cateringessen der Wohnküche auf dem Yarncamp satt.

Frankfurter Schnitzel mit grüner Soße

Nicht im Bild ist die Grüne Soße.

Das die Gespräche an dem Abend genauso toll und anregend waren wie beim ganzen Yarncamp muss ich nicht extra erwähnen. Im Hotel habe ich mir dann die Goodiebag angeschaut, die ich den ganzen Tag rumgeschleppt habe. Es war wie Weihnachten und Geburtstag zusammen. Vielen Dank an alle Sponsoren für diese Menge an Goodies!

Das #Goodiebag des diesjährigen #yarncamp Achtung: die Wolle variiert von Bag zu Bag. #yarncamp2017o

A post shared by YarnCamp Orga (@yarncamp) on

 

Yarncamp-Tag 2

Am zweiten Tag bin ich erst gegen 7 Uhr wach geworden. Nachdem ich die Goodiebag und meine Habseligkeiten in meinen Koffer gepackt hatte, ging es wieder zum Kaffee kochen beim Yarncamp. Kurz vor der Begrüßungsrunde habe ich Wollsuchti bekniet, dass sie eine Session zu C2C-Häkeln anbietet. Vor ein paar Tagen hat sie einen Link zu einer Dr-Who-Häkeldecke auf Instagram gepostet und seitdem bin ich der Häkelmethode verfallen. Es wäre schade gewesen, wenn die anderen Teilnehmer nicht die Chance bekämen auch süchtig danach zu werden. Natürlich habe ich sie mit meinem Halbwissen gewissenhaft unterstützt.

Sessionplanung

Sessionplan am Yarncamp-Sonntag

Im Vortrag „Richtig Maß nehmen“ lernte ich einiges über Schnittmusterveränderung und Ausmessen. Meine Session Nähen für Anfänger, die ich schon am Samstag angeboten hatte, wiederholte ich auf Wunsch. Es war spannend zu sehen wie unterschiedlich zwei Sessions zum gleichen Thema sein können, nur weil man die Session schon mal gehalten hat oder andere Teilnehmer dabei waren. Auch ich habe noch beide Male neue Ideen erhalten. So muss ich mich doch mal ans Taschen nähen machen. Vielen Dank an alle Interessenten.

Den Nachmittag habe ich ruhig ausklingen lassen. Leider musste ich vor der Feedback-Runde gehen. In er hätte ich gerne gesagt, dass alles furchtbar war, vor allem der Kaffee, nur damit nächstes Jahr weniger kommen und ich eine Chance auf ein Ticket habe. Geglaubt hätte es mir eh keiner, so grandios war das Wochenende mit seinen Teilnehmern, Sponsoren, Essen und Anregungen! Vielen Dank liebe Organisator*innen und an die Hauselfe Marcus für euren Einsatz damit diese Veranstaltung so besonders (für mich) wurde!

Falls es nächstes Jahr mit dem Ticket klappt, biete ich eine Session zum Thema Fluggastrechte bei überbuchten Flügen an. Ich habe mir zwar theoretisches Wissen und praktische Tipps angeeignet, doch leider war mein Flug nicht wie erwartet überbucht und ich bin am Abend noch nach Berlin geflogen. Ich hatte mich schon auf Essen, Übernachtung im Hotel (d.h. 6 Stunden Schlaf am Stück) und 250 Euro gefreut. So freute ich mich auf meine Familie, von der mich die Hälfte freudig begrüßte. Die andere Hälfte schlief schon tief und fest als ich zuhause ankam. Nächstes Wochenende lass ich meine Familie tagsüber schon wieder alleine und verweile auf der Blogst!

prym

Das ideale Accessoire für die strickende Vielfligerin.

 

 

 

 

 

Halloween 2017

Die Kinder lieben Verkleiden und Süßgikeiten und ich liebe Kürbis. Aus diesen Gründen feiern wir Halloween. Na ja bis auf das „Von Haustür zu Haustür ziehen“, dafür bin ich nicht zu begeistern.

Die Halloween-Vorbereitungen damit, dass die Mittlere verkündete, ich solle ihr ein Kostüm nähen. Und da das Hexenkleid der Großen verschwunden ist (ich bin gespannt wo und wann es wieder auftaucht), bestellte ich Stoff, schnitt zu und kaufte den Beiden Hexenhüte. Eigentlich war ich gut in der Zeit bis die Kita ihr Hexenfest um eine Woche vorverlegte. Die Kostüme wurden gerade so rechtzeitig fertig.

HalloweenkostuemeGestern morgen tauschten die Kinder freiwillig ihre Schlafanzug gegen ihre Hexenkostüme ein. Da mein Mann an Halloween arbeiten durfte, war ich mit den drei Kindern alleine. Am Vormittag haben wir einen Kürbis-Hefezopf gebacken. Der ist soooo lecker.

Der Babysohn bekam zu Mittag Kürbisbrei, den er verschlang bevor er zum Mittagsschlaf ins Bett fiel. Die Zeitumstellung macht ihm und somit auch mir zu schaffen. Wir stehen viel zu früh auf und gehen aber nicht früher ins Bett. Ich hoffe, es wird durch den Kita-Rhythmus wieder besser.

Gebastelte FledermaeuseWährend der Mittagszeit bastelten die beiden Mädchen und ich Fledermäuse aus Toilettenpapierrollen. Die Bastelanleitung haben wir auf Instagram entdeckt. Die Große wollte noch einen Geist basteln und hat die Idee super umgesetzt. Danach gab es den Hefezopf und Baiser-Geister, die ich vom Kita-Backen zurückgehalten habe.

Baiser GeisterGegen Dämmerung klingelte nur eine Kinderhorde bei uns. Meine Kinder machten große Augen als sie die verkleideten Kinder sahen. Natürlich hatte ich Halloween-Süßigkeiten gekauft und meine Kinder aßen auch noch ein paar davon bevor sie ins Bett gingen. Wie Halloween bei uns letztes Jahr war, könnt ihr hier nachlesen.

Jetzt beginnt bei uns die Laternenbastel-Zeit. Ich muss mich ranhalten, die Kinder haben sich Laternen-Sets rausgesucht, die etwas aufwendig sind. Noch zwei Wochen habe ich. Der Sohn bekommt eine unverwüstliche Laterne, die vor zwei Jahren die Mittlere hatte. Die Kinder spielen immer noch sehr gerne damit und bis auf den Bügel sieht sie noch super aus. Eine Bastelanleitung habe ich hier verbloggt.

 

 

Elternbloggercafé von Styleranking 2017

In nächster Zeit werde ich an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen. Anfang November geht es nach Frankfurt/Main zum Yarncamp und schon das Wochenende darauf ist die Blogst in Berlin. Letztes Wochenende, also gestern, war ich auf dem Elternbloggercafe von Styleranking. Eigentlich wollte ich wie letztes Jahr die Kinder mitnehmen, doch das Wetter war zu schön und sie waren mit ihrem Vater im Tiergarten unterwegs.

Schlimm, diese Großstadt. Kein Ort für Kinder. #lebenmitkindern #papa2013 #papa2014

A post shared by Alexander M. Turek (@derrabus) on

Schon an der Eingangstür wurde ich sehr nett durch die Mitarbeiterinnen von Styleranking begrüßt. In der Küche habe ich mir erstmal was zu trinken geholt und bin dann durch die sehr schöne Location gegangen, um mir einen Überblick zu verschaffen. Ich ärgere mich etwas, dass ich kein Bild von der Koi-Kollektion von Cybex gemacht habe, denn die Koi-Stickereien sind sehr schön. Zwischendurch habe ich mich mit anderen Elternbloggern unterhalten und ausgetauscht.

Volvic Starwars

Roboterliebe

Nach einer kurzen Stärkung gingen die Vorträge los. Den Anfang machte Inga Loth von Materinta mit dem sehr guten Vortrag über das wichtige Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Meine Meinung: Im Jahr 2017 leider immer noch ein Thema, das vorallem die Mütter (negativ) betrifft. Einiges ist besser geworden, aber vieles ist noch verbesserungswürdig bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Thema mit all seinen Facetten in diesem Blogartikel zu erörtern, schaffe ich leider nicht. Vielleicht habe ich mal die Ruhe, um mich dazu mal detailierter zu äußern.

Schlechtes Foto – toller Vortrag

Ob ich bei der Windel-WM teilnehmen möchte, wurde ich bei der Event-Begrüßung gefragt. Leichtfertig sagte ich ja. Das Turnier war sehr lustig und man kam doch leicht ins Schwitzen. Nunja, nach dem „Wettkampf“ darf ich mich nun Weltrekordwicklerin und Windelmeisterin nennen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen drei Kindern bedanken, die mich auf diese Auszeichnung vorbereitet haben. Die Pressemitteilung könnt ihr hier lesen.

Wickel-Auszeichnung 2017

Anschließend besuchte ich noch ein paar Austeller und bekam lauter Glückwünsche zum frisch erworbenen Titel. Nach Abschluß der Veranstaltung feierte ich mit meiner Familie im Hard Rock Café den schönen Tag. Vielen Dank an alle Organisatoren und Sponsoren für dieses schöne Event.

Erdbeer-Basilikum-Liebe

 

 

 

12 von 12 im Oktober 2017

Man kennt das ja mittlerweile. Am 12. eines Monats gibt es hier 12 Bilder. Für mehr Bilder schaut ihr bei Draußen nur Kännchen vorbei.

 

#1 – Mitternachtssnack

DunkelDas Baby war heute nacht drei Stunden wach. Es wälzte sich umher, setzte sich auf, legte sich hin und wälzte weiter. Nach 2 Stunden bekam ich Heißhunger und wir beide aßen ein paar Salzstangen. Anschließend dauerte es noch etwas und wir beide schliefen wieder ein.

 

#2 – Endlich Kaffee

KaffeebecherFünf Stunden später kam das mittlere Kind und signalisierte, dass es jetzt Zeit zum Aufstehen war. Also raus aus den Federn und Frühstück machen.

 

#3 – Working Mom

LapTopDer Mann brachte die Kinder in die Kita und ich konnte schon anfangen zu Arbeiten. Also E-Mails checken, Telefonate führen und Rechnungen bezahlen.

 

#4 – Klimpergross

klimperkleinDas Buch kam gestern an, aber ich hatte noch keine Zeit hineinzuschauen. Bei einer Tasse Tee erzänzte ich gedanklich meine To-Sew-Liste für den Oktober.

 

#5 – Von RAK auf RDA

RDA RAKNach der Kita-Eingewöhnung komme ich endlich dazu mich beruflich fit zu machen. Den Regelumstieg in der Bibliothekswelt habe ich zwar verfolgt, aber Zeit mir die öffentlich zugänglichen Schulungsunterlagen anzuschauen, habe ich ich erst seit Anfang Oktober. Es macht aber sehr viel Spaß sich durch das Regelwerk zu lesen.

 

#6 – Wochenendeinkauf

KochbuchDie Woche neigt sich dem Ende zu und der allseits beliebte Wochenendeinkauf steht vor der Tür. Ich suche mir Inspiration in verschiedenen Kochbücher und werde fündig. Neben den Evergreens Pizza, Nudeln und Milchbrei gibt es Kürbis-Curry und Zucchinipuffer. Mal schauen wie es bei den Kindern ankommen wird.

 

#7 – Happy-Halloween-Sewing

HalloweenFür die Halloween-Kostüme bin ich schon fleißig am zuschneiden und nähen. Das Hexen-Spinnen-Kleid wird super. Das Kürbiskleid für das große Kind natürlich auch und das von der Mutter erst recht.

 

#8 – Verfressene Bande

KindergartenessenDie Kita-Kinder scheinen nie was in der Kita zu bekommen. Immer wenn man sie abholt, sind sie total ausgehungert, obwohl das Vesper keine zwei Stunden zurück liegt. Seit das Baby in der Kita ist gehe ich nicht ohne Trinkflasche und einen kleinen Snack los.

 

#9 – Nachmittagssnack

Snack  Zuhause wird weiter gegessen. Diesmal leckere Trauben.

 

#10 – Alltagsmaterialien

LaubblaetterDas große Kind bastelt sich aus Laub und einem Stock, welche das Kind auf dem Nachhauseweg gesammelt hat, einen Besen.

 

#11 – Abendessen

FuetterungWir essen heute sehr früh zu Abend. Das mittlere Kind hat in der Kita keinen Mittagsschlaf gemacht und wird sehr früh ins Bett gehen.

 

#12 – Tee anstatt Kaffee

Selbstgemachter TeeNatürlich habe ich es nicht geschafft einen Mittagsschlaf zu halten. Dabei hätte ich ihn nach der Nacht dringend nötig. Ein Pfefferminztee verhilft mir hoffentlich zu neuen Lebensgeister, um alle Kinder ins Bett zu bekommen.

Bastelmother

Werkzeug Kaffeebecher

Dieses Jahr ist kein gutes Jahr für mein Smartphone. Bis jetzt ist es noch nicht in der Waschmaschine mitgefahren. Die Befürchtung hatte ich schon öfter, kurz nachdem ich die Starttaste an der Maschine gedrückt hatte. Auch ist es noch nie in der Toilettenschüssel gelandet. Dafür musste ich schon drei Mal das Display tauschen. Das erste Mal bin ich noch in einen Reparaturladen gegangen. Doch das ist teuer und der Laden wollte zum Testen meinen Code haben, den ich nicht ausgehändigt habe und danach war die Stimmung komisch. Aber für eine Reparatur braucht man keinen Code und wenn es im Nachhinein Probleme gibt, kann man sich ja nochmal melden.

Das zweite Mal wollte ich den Reparaturladen nicht aufsuchen und fing an selbst im Internet zu recherchieren und mir Videos und Anleitungen anzuschauen. Okay, dachte ich, das probierst du mal selbst aus. Bei Amazon habe ich mir ein Set aus Display mit vorinstallierter Frontkamera, Magnetmatte für die Schrauben und Werkzeug bestellt.

Das Paket kam schon am nächsten Tag und ich habe in der Mittagschlaf-Pause bei meinem IPhone 6 das Display ausgetauscht. Dabei war die Magentmatte für die winzigen Schrauben sehr hilfreich. Die Schrauben passen nämlich nur an einer Stelle. Tipp für euch: Man sollte bei der Reparatur das offene Telefon liegen lassen. Rechts oben ist eine kleine Aufsatzmutter, die rausfällt, wenn man das Telefon dreht. Was ich gemacht habe und mich beim Festschrauben gewundert hatte, warum sich die eine Schraube nicht mehr festschrauben ließ. Durch den Fehler dauerte meine erste Reparatur etwas länger als die veranschlagten 30 Minuten.

Im August fiel mir das Handy erneut runter. Also habe ich diesmal nur ein Display mit vorinstallierter Frontkamera gekauft. Das Werkzeug hatte ich ja schon vom ersten Mal. Auch der Displaytausch verlief problemlos und deutlich unter 30 Minuten. Ich habe ja schon Übung.

Da alle guten Dinge Drei sind, ging mir vor kurzem das Display wieder kaputt. Diesmal ist mir das Teil nicht runtergefallen, sondern war in der hinteren Gesäßtasche. Als ich mich in der Kita brückte, bekam das Display einen Riss. (Hier keine Hintern-Witze machen) Genau an dem Tag als das Ersatzdisplay kam, habe ich mich am Finger verletzt und da der Riss im Display nicht so schlimm war, beschloß ich das Display erst zu reparieren, wenn der Faden aus dem Finger gezogen wurde.

Jetzt war es so weit und ich machte mich an den Displaytausch. Schon beim Öffnen des Gehäuses bemerkte ich das die eine Seite der Telefonoberseite weit vom Rest des Telefons abstand. In der Schutzhülle ist das mir nicht aufgefallen. Nachdem das Display ausgetauscht war, ließ sich das Telefon nicht mehr schließen ohne Gewalt anzuwenden. Bei der Problemsuche ist mir der gewölbte Akku aufgefallen. Die Akkuschwankungen in der letzten Zeit hatte ich eher auf die IOS11-Umstellung oder irgendwelche Apps geschoben, aber jetzt würde ich sagen: Ich brauche einen neuen Akku. Also erstmal recherchieren wie man so einen Akku austauscht. Es ist etwas aufwendiger als ein Displaytausch, aber machbar. Nun habe ich den Akku bestellt und am nächsten Tag war er da. Mit Hilfe dieses Videos gelang es mir den Akku zu tauschen.

Zum Schutz meines Display habe ich mir diesmal eine Panzerglasfolie gegönnt. Ich bin mal gespannt, ob sie hält was sie verspricht. Sie soll nämlich bei einem Sturz das Display schützen.  Dann wäre das mein letzter Blogeintrag zu meinen Iphone-Reparatur-Fähigkeiten. Den Blogbeitrag habe ich hauptsächlich geschrieben, um anderen Mut zu machen ihr Smartphone selbst zu reparieren, anstatt es teuer reparieren zu lassen. Traut euch!

Rezept: Kürbiskuchen

Kuerbiskuchen pumpkin pie

Es ist Herbstzeit. Es ist Kürbiszeit. Letztes Jahr habe ich euch ein Lasagnerezept mit Kürbis verraten. Dieses Jahr schreibe ich euch mein Lieblingsrezept für Kürbiskuchen auf.

Ihr benötigt für den Teig:

  • 250g Mehl
  • 0,5 TL Backpulver
  • 75g Zucker
  • 125g Butter
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 350g Kürbisfleisch
  • 150g brauner Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 0,5 TL gemahlener Ingwer
  • 0,5 TL gemahlenes Muskat
  • 1 gemahlene Nelke (oder eine Prise Nelkenpulver)
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 Eier
  • 200g Schlagsahne

Die  Zutaten für den Teig alle zusammenkneten und für 30 Minuten kaltstellen. Den Kürbis waschen in kleine Würfel schneiden und mit ein bisschen Wasser weich kochen. Mit den restlichen Zutaten zu einem flüssigen Teig verrühren.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in eine runde Kuchenform ausrollen. Die flüssige Füllung einfüllen und bei 180 Grad circa 35 – 45 Minuten backen.

Kuerbiskuchen pumpkin pie

 

 

To-Sew-Liste Oktober 2017

Foundation Paper Piecing, Harry Potter, Sewhooked, FPP

Habe ich nicht gestern erst die Liste für September erstellt? Ist wirklich schon Anfang Oktober? Durch die Kita-Eingewöhnung ist der Monat nur so vorbei gerast. Aber durch die Kita-Eingewöhnung kam ich auch etwas zum Nähen.

Folgendes ist im September entstanden:

  • Lederpuschen

Lederschlappen, Klimperklein, Lederschuhe, BabylederschuheDie Lederpuschen sind endlich fertig geworden.  Auf dem einen Schuh steht der Name und auf dem anderen Schuh wurde ein Herz gewünscht.

 

  • Geburtstagsshirt zum ersten Geburtstag

GeburtstagsoberteilDas Baby wurde ein Jahr alt und ist nun ein Kleinkind. Damit die Mama am ersten Geburtstag nicht so traurig ist, habe ich einen schicken Reglan-Pulli aus Feuerwehr-Stoff genäht und eine Eins appliziert.

 

  • Mitwachshosen für das Baby

MitwachshoseSeit das Baby Stoffwindeln trägt, benötigt es weit sitzende Hosen, weil die Windeln doch etwas fülliger sind als normale Windeln. Seine Halloween-Hose aus Fledermaus-Stoff ist schon fertig und im Einsatz. Zwei weitere, auch etwas dickere sollen noch folgen. Die Hosen sind wirklich großartig, da man sie circa 3 Kleidergrößen tragen kann.

Nicht geschafft habe ich die Innenwindeln aus PUL-Stoff und Wetbags für die Schmutzwäsche zu nähen. Dafür habe ich eine weitere Außenstoffwindel bestellt. Das Projekt Stoffwindeln wird also weitergeführt.

Die ersten Stoff-Taschentücher sind schon gemacht. Im Augenblick teste ich die Materialzusammensetzung, also wieviele Lagen von welchem Stoff. Die Kinder sind schon mal angetan von den Tüchern, sie sind nämlich viel angenehmer als normale Taschentücher.

Nicht auf der Liste stand  Foundation Paper Piecing, bei dem man auf dem Schnittmuster, also dem Papier, näht. Das will ich schon ganz lange mal ausprobieren und dann habe ich mich am Wahlabend an die Nähmaschine gesetzt. Ein gut erklärendes Video findet ihr bei Dawanda. Ganz hübsche, auch kostenlose, Schnittmuster gibt es bei Sewhooked(englische Seite). Dort habe ich ein Harry-Potter-Alphabet gefunden und der erste Buchstabe ist schon fertig.

Foundation Paper Piecing, Harry Potter, Sewhooked, FPP

Nun zur Oktober-Liste:

  • Halloween-Kostüme (Für die Mädchen und ich bekomme ein Shirt. Die Stoffe dafür habe ich bei Alles für Selbermacher gefunden.)
  • Altlasten abarbeiten (Wer kennt das nicht, die angefangenen Projekte, die „Beende mich“ schreien.

Die Oktoberliste ist sehr kurz. Zum einen möchte ich noch Zeit haben und mal wieder was stricken und häkeln. Anfang November ist das Yarncamp und ich werde dort endlich mal hingehen. Die Karte habe ich schon über ein Jahr und es wird das erste Wochenende ohne Familienanhang sein. Also Mutti-Wellness. Zum anderen erscheint bald das neue Buch KLIMPERGROSS von Klimperklein und vielleicht muss ich da noch ein Schnitt in die Liste packen. Der Oktober wird also wieder ganz schnell rumsein und ich bin gespannt was ich alles geschafft habe.

 

 

12 von 12 im September 2017

#1 – Morning Glory

Latte MacchiatoNachdem die Nacht wieder mal zu kurz war, gibt es flüssige Stärkung für die Mutter und anschließend bin ich bereit Frühstück für die Kinder zu machen. Das Baby, das nun ein Kita-Kind ist, frühstückt morgens auch.

 

#2 – Still-Leben in der Kita

TopfpflanzeDas Baby war heute eine Stunde allein in der Kita und gleich im Wasserraum plantschen. Nach dem Abholen konnte er sich kurz an der Brust ausruhen. Bevor es weiterging zum Einkaufen.

 

#3 – DM-Haul

StrumpfhosenUih, bei DM gab es neben dem üblichen Kram Einhorn-Badezusatz, zwei männliche Strumpfhosen und das Bastelset habe ich wegen der Augen und Pompoms gekauft.

 

#4 – Mittagessen

Pizza MareWer früh aufsteht, kann auch früh Mittagessen. Irgendwie dachte ich, dass ich eine Pizza mit Ziegenkäse in den Ofen geschoben hatte und war dann ziemlich verwirrt als es eine Fischpizza wurde.

 

#5 – Hausfrauenfreuden

Warum wird Knitterlook bei Businesshemden nicht en vouge?!

 

#6 – Babybeschäftigung

KleinkindbeschaeftigungDas Baby beschäftigt sich mit einer Flasche und den gekauften Pompoms.

 

#7 – Pflaumenkompott

PflaumenkompottNotiz an mich: Nicht in einen dampfenden Topf fotografieren. Das Kompott mit Zimt und Kardamom duftete herrlich nach Weihnachten und hat super geschmeckt.

 

#8 – MusikauswahlLou BegaRezension: Wenn man das erste Lied überspringt ist Lou Bega sogar hörbar.

 

#9 – Babymittagessen

BreimaskeFür das Baby gab es Schmelzflocken mit Pflaumenkompott und für die Mutter eine Pflegebreimaske für die Hand. Immerhin hat es dem Baby geschmeckt. Morgen wird das Baby das erste Mal in der Kita essen.

 

#10 – PicknickApfel TraubenOptimistisch wie ich bin, habe ich eine Vesperdose mit Obst für den Spielplatz und Buddelsachen eingepackt als ich die Kinder bei der Kita abgeholt habe.

#11 – Rainy DaysBaby beim EssenNatürlich fing es auf dem Heimweg an zu regnen und wir picknickten zuhause auf einer Decke im Wohnzimmer.

 

#12 – Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da.

Hagebutte Eichel KastanieDie Kinder haben heute ihre erste Kastanie gefunden, die zu den anderen gesammelten Schätzen kam.

Weitere Erlebnisse vom 12.09.2017 findet ihr bei Draußen nur Kännchen.