Bastelmother

Werkzeug Kaffeebecher

Dieses Jahr ist kein gutes Jahr für mein Smartphone. Bis jetzt ist es noch nicht in der Waschmaschine mitgefahren. Die Befürchtung hatte ich schon öfter, kurz nachdem ich die Starttaste an der Maschine gedrückt hatte. Auch ist es noch nie in der Toilettenschüssel gelandet. Dafür musste ich schon drei Mal das Display tauschen. Das erste Mal bin ich noch in einen Reparaturladen gegangen. Doch das ist teuer und der Laden wollte zum Testen meinen Code haben, den ich nicht ausgehändigt habe und danach war die Stimmung komisch. Aber für eine Reparatur braucht man keinen Code und wenn es im Nachhinein Probleme gibt, kann man sich ja nochmal melden.

Das zweite Mal wollte ich den Reparaturladen nicht aufsuchen und fing an selbst im Internet zu recherchieren und mir Videos und Anleitungen anzuschauen. Okay, dachte ich, das probierst du mal selbst aus. Bei Amazon habe ich mir ein Set aus Display mit vorinstallierter Frontkamera, Magnetmatte für die Schrauben und Werkzeug bestellt.

Das Paket kam schon am nächsten Tag und ich habe in der Mittagschlaf-Pause bei meinem IPhone 6 das Display ausgetauscht. Dabei war die Magentmatte für die winzigen Schrauben sehr hilfreich. Die Schrauben passen nämlich nur an einer Stelle. Tipp für euch: Man sollte bei der Reparatur das offene Telefon liegen lassen. Rechts oben ist eine kleine Aufsatzmutter, die rausfällt, wenn man das Telefon dreht. Was ich gemacht habe und mich beim Festschrauben gewundert hatte, warum sich die eine Schraube nicht mehr festschrauben ließ. Durch den Fehler dauerte meine erste Reparatur etwas länger als die veranschlagten 30 Minuten.

Im August fiel mir das Handy erneut runter. Also habe ich diesmal nur ein Display mit vorinstallierter Frontkamera gekauft. Das Werkzeug hatte ich ja schon vom ersten Mal. Auch der Displaytausch verlief problemlos und deutlich unter 30 Minuten. Ich habe ja schon Übung.

Da alle guten Dinge Drei sind, ging mir vor kurzem das Display wieder kaputt. Diesmal ist mir das Teil nicht runtergefallen, sondern war in der hinteren Gesäßtasche. Als ich mich in der Kita brückte, bekam das Display einen Riss. (Hier keine Hintern-Witze machen) Genau an dem Tag als das Ersatzdisplay kam, habe ich mich am Finger verletzt und da der Riss im Display nicht so schlimm war, beschloß ich das Display erst zu reparieren, wenn der Faden aus dem Finger gezogen wurde.

Jetzt war es so weit und ich machte mich an den Displaytausch. Schon beim Öffnen des Gehäuses bemerkte ich das die eine Seite der Telefonoberseite weit vom Rest des Telefons abstand. In der Schutzhülle ist das mir nicht aufgefallen. Nachdem das Display ausgetauscht war, ließ sich das Telefon nicht mehr schließen ohne Gewalt anzuwenden. Bei der Problemsuche ist mir der gewölbte Akku aufgefallen. Die Akkuschwankungen in der letzten Zeit hatte ich eher auf die IOS11-Umstellung oder irgendwelche Apps geschoben, aber jetzt würde ich sagen: Ich brauche einen neuen Akku. Also erstmal recherchieren wie man so einen Akku austauscht. Es ist etwas aufwendiger als ein Displaytausch, aber machbar. Nun habe ich den Akku bestellt und am nächsten Tag war er da. Mit Hilfe dieses Videos gelang es mir den Akku zu tauschen.

Zum Schutz meines Display habe ich mir diesmal eine Panzerglasfolie gegönnt. Ich bin mal gespannt, ob sie hält was sie verspricht. Sie soll nämlich bei einem Sturz das Display schützen.  Dann wäre das mein letzter Blogeintrag zu meinen Iphone-Reparatur-Fähigkeiten. Den Blogbeitrag habe ich hauptsächlich geschrieben, um anderen Mut zu machen ihr Smartphone selbst zu reparieren, anstatt es teuer reparieren zu lassen. Traut euch!

Schreibe einen Kommentar